Home
               SKHS aktuell
               Segel-News
               Termine
               Regatta
               Wind+Wetter
               Gezeiten
               Wir über uns
               Kontakte
               Revier
               Hafen+Ort
               Knoten
               Links
               Gästebuch
               Impressum
               Zu guter Letzt
Horum-Regatta 2009 SKHS - Segelkameradschaft Horumersiel   >> Intro <<

HORUM-REGATTA am 13. Juni 2009:

Ergebnisse

Sponsoren

Fotos von
den Regatta-Teilnehmern

Fotos von
Werner Ströher

Bericht FRI-TV

Wieder eine Horum-Regatta
mit viel Wind und Welle

Segelkameradschaft Horumersiel musste zur Jubiläumswettfahrt
viele Absagen kassieren

>>Circus Maximus<< mit Steuermann Tanno Kruse

Horumersiel. Die 40. Horum-Regatta ordnete sich ein in die Reihe der Wettfahrten, die unter nicht einfachen Bedingungen ausgetragen wurden. So herrschte bei der Jubiläumsauflage dieser seit 1970 alljährlich stattfindenden Segelsportveranstaltung starker Wind aus nordwestwestlicher Richtung, der Schiffen und Mannschaften einiges abverlangte. Abgesehen vom Ruderbruch der „Lucy & Co.“ blieb es bei kleineren Materialschäden. Sie wurde vom Sicherungsboot „Baltrum“ der DGzRS nach Hooksiel geschleppt.

Zwar hatten sich zunächst über 70 Boote angemeldet, aber aufgrund des starken Windes konnten vor allem kleinere Boote und Jollenkreuzer nicht am Vorabend nach Horumersiel anreisen. Andere Skipper entschieden aufgrund der Wetterlage kurzfristig, auf eine Teilnahme zu verzichten. Dennoch gingen 39 Yachten in acht Klassen an den Start. Die Wettfahrtleitung mit Bolko Bienert, Alfred Janssen und Werner Ströher hatte sich auf dem Startboot „Gesine“ eingerichtet und gab morgens um 7.10 Uhr den ersten Startschuss. Bis nach Minsener Oog blieb das Feld noch relativ dicht beisammen. Ab Buhne A musste gegen den Nordwestwind der Stärke 6 gekreuzt werden. Der ablaufende Ebbstrom sorgte zudem für eine recht ruppige See. Vor Wangerooge driftete das Feld weiter auseinander, denn es galt, mit Gezeitenstrom und gegen den Wind rund sechs Meilen nach West gut zu machen: Bis zur Harle-Ansteuerungstonne, der Wendemarke. Dort teilte sich das Regattafeld, die Boote der Bahn B konnten bereits die Rücktour antreten, während die Schiffe auf der rund 30 Seemeilen langen Bahn A noch einen Schlag nach Norden machen mussten, zur Jadetonne 5, um von dort aus wieder heimwärts zu fahren. Auf dem Rücktörn konnten dann die bunten Spinnaker gezogen werden, was bei dem starken Seegang nicht einfach war.

Im Laufe der Wettfahrt ging der Wind auf fünf Windstärken zurück und mit dem Kentern des Stroms wurde die See auch glatter. „First ship home“ war auf der großen Bahn „Passionata“ nach 4.53:33 Stunden und auf Bahn B „Knutt“ (4:36:48) sowie „Indra“ auf Bahn C (2:39:21) . Bei dem Mehrrümpfern hatte „Dreebeen“ die Nase vorn: 3:08:44 Stunden. Als letztes Schiff kam „True Love“ ins Ziel. Skipper Rainer Eggers (Yachtclub Wangerland) hatte unterwegs mit einem Wassereinbruch zu kämpfen.

So hieß es nach dem Einlaufen zunächst Wunden lecken und sich stärken. Zur Jubiläumsregatta spendierte ein führender Yachtversicherer aus Hamburg ein „Stegbier“ am Hafen.

Groß war die Zahl der Aktiven und Zuschauer dann abends bei der Siegerehrung im Festzelt am Speicherpolder, die SKHS-Vorsitzender Weert Siuts und Regattawart Tanno Kruse vornahmen. Siuts dankte allen, die sich dieser sportlichen und seemännischen Herausforderung gestellt hatten, zeigte aber auch Verständnis für jene, die entschieden hatten, im Hafen zu bleiben. Die Mellumbake für das erfolgreichste Vereinsteam ging erneut an den Wilhelmshavener Segelclub. Der Verein mit den meisten Teilnehmern war ebenfalls der WSC; dafür gab es das Jaderelief.

Sieger wurden: „Passionata“, Wolfgang Hagemüller, WSC; „Emma“, Hans Kruse, WSV Hooksiel; „Diana“ Hermann Siuts, SKHS; „Tschaika“, Theo Kruse, SKHS; „Puschen“, Jürgen Koopmann, WSC; „Oranje“, Timo Nüßmann, WSC; „Dreebeen“, Henning Gerken, SKHS; und „Indra“, Manfred Popken, SKHS. Einen den „Pantenius“-Sonderpreis erhielte Rainer Eggers. Für 40 Jahre Teilnahme an der Horum-Regatta wurde Gustav Mammen geehrt: Seine „Likedeeeler“ hat alle 40 Wettfahrten mitgemacht, mit ein und demselben Skipper am Ruder. Die nächste Horum-Regatta startet am 5. Juni 2010.
Bericht: Theo Kruse

SEITENANFANG     ZURÜCK    NÄCHSTE SEITE

Letzte Aktualisierung am 24.08.2009.
Optimiert für Internet Explorer 4.x oder höher und eine 
Auflösung von 800 x 600 Pixel bei mittlerer Schriftgröße.
© 2001-2009 
Dr. Henry de Buhr

 

SKHS Segelkameradschaft Horumersiel. Segeln auf der Horum-Regatta, ( Horumregatta. Horum, Regatta ). Im Hafen Wangersiel. Jade ( Jadebusen ) und Nordsee sind ein gutes Revier zum Segeln. Wangerland, Hooksiel in Friesland und nahe Wilhelmshaven und Jever. Aktiver Segelsport in Ostfriesland an der Nordseeküste ( Küste, See ). Wind und Wetter gibt es hier auch. Hafen  ( Häfen ) u. Yachthafen ( Yachthäfen ) an der Nordseeküste. Infos über Gezeiten ( Tide ) mit Ebbe und Flut, sowie Wasserstand und Strömung. Wichtig ist der aktuelle Seewetterbericht ( Seewetter, Wetterbericht, Wettervorhersage ) mit Sturmwarnung. Wassersport, segeln.